Zweischienen-Fördersystem für einen Automotive-Zulieferer

Eine Zulieferfirma, die Automobilteile fertigt und an einen großen deutschen Automobilhersteller liefert, wünschte eine Überkopf-Förderanlage, die auch als Lagerbereich genutzt werden kann, mit kürzesten Stapellängen.
Das Fördersystem muß direkt die Automobilproduktionslinie bedienen, die logistisch durch den Mutterkonzern gesteuert wird.

Tras-mec baute diese Zweischienen-Förderanlage mit Transportwägen, mit der Möglichkeit eine Stapeldichte von 170 mm Abstand zu nutzen.
Die Transportwägen können die Produktionsteile auch in engen Kurvenbereichen optimal stapeln, um den Raum möglichst effizient auszunutzen.

Tras.mec hat den Bedarf studiert und mit dieser Anlage eine passende Lösung zur vollsten Zufriedenheit des Kunden gefertigt. Das Fördersystem ist auf zwei Ebenen positioniert: Die untere Ebene ist bestimmt für Be- und Entladevorgänge, die obere Ebene dient zur Vermeidung von Behinderung der freien Grundfläche durch Zwischengelagerte Teile. Die zwei Ebenen sind mit jeweils 60° Gefälle und Steigung verbunden.
Zweischienen-Fördersystem für einen Automotive-Zulieferer
Zweischienen-Fördersystem für einen Automotive-Zulieferer
Zweischienen-Fördersystem für einen Automotive-Zulieferer
Share facebook share twitter share google+ share pinterest share